Willkommen auf öRECHT.DE

örecht.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema öffentliches Recht

Startseite > Common Law

Das '''Common Law''' ist ein in vielen englischsprachigen Ländern vorherrschender Rechtskreis, der sich nicht nur auf Gesetze, sondern auf maßgebliche richterliche Urteile der Vergangenheit ? sogenannte Präzedenzfälle ? stützt (Fallrecht) und auch durch richterliche Auslegung weitergebildet wird (Richterrecht). In dieser Bedeutung bildet es den Gegensatz zum sogenannten Civil Law der kontinentaleuropäischen Länder, das auf von den jeweiligen Gesetzgebern kodifizierten Gesetzen basiert und in dem das Richterrecht eine untergeordnete Rolle spielt.

Während die Rechtsfindung und Rechtsentwicklung beim Common Law in erster Linie auf dem methodischen Prinzip der Analogiebildung zwischen konkreten Einzelfällen beruht, beruht sie beim Civil Law (Zivilrecht oder bürgerlichen Recht) methodisch auf dem Abstraktionsprinzip. Mithilfe des Analogieprinzips werden unterschiedliche konkrete Einzelfälle im Hinblick auf Parallelen und Gemeinsamkeiten verglichen. Mithilfe des Abstraktionsprinzips werden Einzelfälle explizit ausformulierten abstrakt-allgemeinen Gesetzesaussagen subsumiert, die von professionellen Juristen in ein geordnetes System (Kodifikation) gebracht wurden. Einzelfälle werden mithilfe solcher Kodifikationen also explizit und systematisch kategorisierbar.

Innerhalb dieses Rechtskreises wird die Bezeichnung ''Common Law'' auch zum einen als Gegensatz zum ''statute law'' benutzt, d.?h. den von Parlamenten erlassenen, kodifizierten Gesetzen. Zum anderen bezeichnet es innerhalb dieser zweiten Bedeutung den Gegensatz zu ''equity'', d.?h. Regeln zur Ergänzung des Common Law zum Ausgleich von Härten, die dieses bei konsequenter Auslegung verursachen würde, nach richterlichem Ermessen (vergleichbar mit dem Begriff der Billigkeit).

Abgrenzung

Die Bezeichnung ''Common Law'' hat ihren Ursprung in dem französisch geprägten Begriff ''comune ley'' (lateinisch ''communis lex''). Damit war, in Abgrenzung zu den bis ins hohe Mittelalter existierenden unterschiedlichen Rechten der einzelnen germanischen Stämme (, der das kontinentaleuropäische Recht kennzeichnet. Der andere, enger verstandene Begriff des Common Law kennzeichnet als Gegenbegriff zur Equity das gemeine Recht, welches von reisenden Richtern (''itinerant justices'' oder ''justices in eyre'') des königlichen Gerichts zu Westminster gebildet wurde.

Geschichte des englischen Rechts

Literatur

  • {{Literatur
 | Autor=Geoffrey Samuel
 | Titel=Common Law
 | Herausgeber=Jan M. Smits
 | Sammelwerk=Elgar Encyclopedia of Comparative Law
 | Verlag=Edward Elgar
 | Ort=Cheltenham/Northampton, M.A.
 | Jahr=2006
 | ISBN=978-1-84542-013-0| Seiten=145?160

}}
  • Marc Gerding: ''Trial by Jury. Die Bewährung des englischen und des US-amerikanischen Jury-Systems. Eine Idee im verfassungsrechtlichen und gesellschaftlichen Wandel.'' Julius Jonscher Verlag, Osnabrück 2007, ISBN 978-3-9811399-0-7 (Zugleich: Dissertation, Universität Trier, 2006).
  • Dominik Nagl: ''No Part of the Mother Country, but Distinct Dominions Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina, 1630?1769.'' LIT, Berlin 2013, S. 39?62, 717f. ISBN 978-3-643-11817-2.http://de.scribd.com/doc/204061491/Dominik-Nagl-No-Part-of-the-Mother-Country-but-Distinct-Dominions-Rechtstransfer-Staatsbildung-und-Governance-in-England-Massachusetts-und-South-C
  • Frederick G. Kempin: ''Historical Introduction to Anglo-American Law.'' 3. Aufl., West Group Publishing Group, St.Paul 1990, ISBN 978-0-314-74708-2.
  • Mary Ann Glendons, Paolo G. Carozzas, Colin B. Pickers: ''Comparative Legal Traditions in a Nutshell.'' 3. Aufl., West Group Publishing Group, St. Paul 1999, ISBN 978-0-314-74708-2.
  • Theodore F. Plucknett: ''Concise History of the Common Law.'' 5. Aufl., Butterworth, London 1956, ISBN 0-86597-807-7 Online.
  • William Holdsworth: ''History of English Law.'' 17 Bde., Sweet & Maxwell, London 1903?1966, ISBN 978-0-421-31340-8.
  • John H. Baker (Hrsg.): ''Oxford History of the Laws of England.'' 13 Bde., OUP, Oxford 2003ff., ISBN 978-0-19-925883-3.

Weblinks